6. KTK Stilrichtungslehrgang

Am Samstag, den 21. Januar 2012, fand im über 700km entfernten Rosenheim der 6. KTK Stilrichtungs-lehrgang statt, der von Sensei Mike Weinhart (5. Dan, Vize-Präsident GKBA e.V.) ausgerichtet wurde. Die Shihans Adi Bernard (Präsident GKBA e.V.) und Werner Enzinger (Vize-Präsident GKBA e.V.) - beide Träger des 6. Dans - waren als Referenten ebenfalls dabei.

Sensei Mario und ich traten also um 2 Uhr morgens die Reise an, um uns kaum 6,5 Stunden später im verschneiten Bayern wiederzufinden - atemberaubende Kulisse der naheliegenden Alpen inklusive. Da bis zum Lehrgangsbeginn noch eine Stunde Zeit blieb, lud ein allseits bekanntes Schnellrestaurant zur Pause ein, bevor es dann Richtung Sporthalle ging. Nach Begrüßung, Umziehen und Aufstellung sowie einem kurzen Aufwärmen begann der erste Teil des Lehrgangs mit Übungen zu Hüft- und Schulterwurf. Darauf folgte eine intensive Schulung zum Thema Kipphandhebel, welche im weiteren Verlauf mit den vorhergehenden Würfen kombiniert wurde. Abschließend ging es in Dreier- oder Vierergruppen beim Randori rund, wo alles bis dahin Gelernte angewendet werden sollte.

Die Mittagspause brachte ein wenig Erholung, bevor es mit Kickboxen weiter ging. Dazu war niemand Geringeres als der amtierende Kickboxweltmeister Mike Reiser vom MTV Rosenheim anwesend. Während alle anderen mit dem Pratzentraining - wie wir es auch schon von Sensei Martin kennen - anfingen, schrieben Sensei Mario und ich einen Test, um die Prüferlizenz zu bekommen bzw. zu ver- längern. Trotz etwas unerwarteter Fragen bestanden wir diesen Test. Danach hieß es Boxhandschuhe anziehen und loslegen mit Hand- und Fußkombinationen, Sprungangriffen und Verteidigungstechniken. Ziemlich ausgepowert standen wir danach in der Abschlußaufstellung und Mario erhielt zum ersten Mal seine Prüferlizenz.

Insgesamt war es ein guter Lehrgang, von dem wir Einiges mitnehmen konnten.

Selbstbehauptungstraining

Am 7. Dezember fand eine besondere Trainingseinheit für die 1. Bundesliga Mannschaft der LTi Giessen 46ers statt.Hierzu war das vierköpfige Kun-Tai-Ko Kampfsportteam aus Aachen angereist, um an die erfolgreichen Kooperationen mit der Head Coaching Company anzuknüpfen. In der Vergangenheit konnten aus dieser Kooperation heraus bereits wichtige – und vor allem “punktbringende” – Impulse für Mannschaften gesetzt werden.



Das Team des letzten verbliebenen Gründungsmitglieds der Basketball Bundesliga erwartete ein straffes und individuell zugeschnittenes Trainingsprogramm, das einige Überraschungen bereithalten sollte. So war die erste Aufforderung durch Teamleiter Holger Stuckenburg das Ausziehen der Schuhe. Es sollte zunächst barfuss trainiert werden um die Anpassungsfähigkeiten der Spieler auf die Probe zu stellen. Im Verlauf des zweistündigen Trainings folgten unter anderem Übungen zur Überwindung des interpersonellen Raumes.

Im Anschluss folgten herausfordernde und zunehmend ungewohnte Einheiten aus den Bereichen Pratzentraining, Standfestigkeit, Selbstbewusstsein, Schlagtechnik und Selbstverteidigung um die in Ballsportarten oftmals vorhandene Unsicherheit in den Bereichen Selbstbehauptung und kontrollierte Aggression zu verbessern.

Zum Ende des Trainings bekam jeder Spieler die Möglichkeit – mit Hilfe der erlernten Körperhaltung und Schlagtechnik – ein massives Holzbrett zu zerschlagen. Alle Spieler waren erfolgreich und ermöglichten sich damit selbst einen gelungenen Trainingsabschluss. Als Andenken und Motivationshilfe für die nächsten Spiele erhielten die Spieler ihre zerschlagenen Bretter und können sich nun regelmäßig daran erinnern, welche Fähigkeiten in ihnen stecken.

Das Kun-Tai-Ko Team aus Aachen freute sich über die Durchweg engagierte Mitarbeit und war zuversichtlich, dass man bereits wirkungsvolle Impulse setzen konnte.

Dies sollte sich bereits im nächsten Spiel gegen Phönix Hagen zeigen, in dem sich die Mannschaft in einem stark umkämpften Spiel im letzten Viertel durchsetzen konnte!

Björn Harmsen zeigte sich abschließend begeistert von der Arbeit des Kun-Tai-Ko Aachen und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit in der Rückserie.


(Weitere Impressionen findet Ihr in der Galerie)

Interstage 2011

Wie bereits im letzten Jahr, war die diesjährige Interstage in der Schweiz mal wieder ein voller Erfolg. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an die Senseis, die die gesamte Mannschaft wohlbehalten hin- und wieder zurück gefahren haben.
Nachdem wir – nach langem Erfragen – unser Ziel in Liestal schließlich erreicht hatten, stand dem Start des zweitägigen Lehrgangs nichts mehr im Wege. Neben den verschiedenen Angeboten wie Kung-Fu, Stretching und Teakwando, wurden diesmal auch gezielt fördernde Pools zur Verbesserung des Yoko-Geris (Muskelkater inklusive) und anderer Techniken angeboten. Dank ausreichender Sporträume, wurde eine Vielzahl von Angeboten ermöglicht.



Nach dem anstrengendem ersten Tag, konnte nun der gemütliche Teil des Abends beginnen, der nicht weit von den Turnstätten in einem Hotel stattfand. Neben dem überraschend gut schmeckendem, dreigängigen Abendessen, wurde von den einzelnen Vereinen eine sensationelle Abendshow präsentiert, die den Abend zusammen mit den anschließenden Tanzeinlagen der KTK’ler vollkommen machte.



Hinzu kam der für uns zum schlafen bereitgestellte Luft-schutzbunker, der alle Teilnehmer bombensicher nächtigen ließ. Nach einem kurzen Frühstück am nächsten Morgen, und einem abwechslungsreichem zweiten Trainingstag, ging die Interstage für alle erfolgreich zu Ende. Die abschließende, gemeinsame Aufstellung und Verabschiedung von Freunden, ließ alle – mit Vorfreude auf das nächste Jahr – zufrieden die Rückreisen antreten.

 

Selbstbehauptungstraining für RWE’s U17

Initiiert durch Sportpsychologe Christian Greb (Head Coaching Company) und B-Jugend Bundesliga Cheftrainer Marco Rudnik (RWE U17) fand am Abend des 9. November eine besondere Trainingseinheit für die U17 von Rot-Weiss Essen statt. Den Tabellenfünften der aktuellen Saison erwartete ein individuell zugeschnittenes Trainingsprogramm zur Verbesserung der persönlichen Selbstbehauptung – insbesondere in Zweikampf- und sonstigen Stresssituationen im Spiel.
More →

1. Dan Prüfung – Sensei Martin

Unser noch Sempai Martin soll unter den kritischen Augen von unseren bekannten Senseis Holger und Ramon und dem aus Rosenheim angereisten Sensei Mike Weinhart (5. Dan, Vizepräsident GKBA e.V.) seine Prüfung zum 1. Dan ablegen.
More →